Lange Nacht der Fledermäuse - Impressionen

Wanderausstellung des Noctalis - Welt der Fledermäuse aus Bad Segeberg. Auf informativen Tafeln gab es viele Neuigkeiten über die heimischen Fledermausarten zu erfahren.

In unserer Kirche heimisch sind folgende Arten:

Zwergfledermaus
Je nach Literatur verspeist eine Zwergfledermaus zwischen mehreren Hundert und bis zu 2.000 Kleininsekten, meist Mücken - jede Nacht. Gegen Ende der Winterschlaf-Phase wog eine Karbyer Zwergflm 3,2g, gut genährt bringt sie 7g auf die Waage. Ein Spalt >9mm reicht als Quartierzugang, ausgeprägter Spaltenbewohner. Das ganze Tier passt in eine Streichholzschachtel, bei ca. 20cm Flügelspannweite.
Braunes Langohr
Das Braune Langohr bewohnt in Nordeutschland weniger Höhlenbäume als eher (großvolumige) Dachräume. Vorteil für historische Bauwerke: Langohrfledermäuse gehören zu den wenigen Arten, die aktiv Insekten von Oberflächen absammeln; als eine der wenigen Arten muss sie nicht aktiv orten, sondern hört die Beute sich bewegen(!!!). Bei ausreichend Nahrung verlassen Langohren den Quartier-Dachraum nicht jede Nacht. Langohren sind Leiserufer, ihre Ortungsrufe sind nur bis ca. 5-10m weit detektierbar.
Breitflügelfledermaus
Mir einer Größe bis 8cm und einem Gewicht bis 30g eine der größten heimischen Fledermausarten. Nahezu ausschließlich Gebäude besiedelnd. Sehr starke Bestandsrückgänge in der jüngsten Vergangenheit, Gründe multikausal und nicht abschließend geklärt: Hauptgründe wahrscheinlich Nahrungsmangel (größere Insekten, v.a. Käfer bis Größe Maikäfer) und Quartiermangel (im Zuge Gebäudesanierungen).

 

Zwergfledermaus Braunes Langohr Breitflügelfledermaus
Zwergfledermaus Braunes Langohr Breitflügelfledermaus

 

Christoph Stolle, Sachverständiger für Natur- und Artenschutz und Fledermausexperte, entführte in die Welt der Fledermäuse - ganz anschaulich am Beispiel unserer Kirche.

"In guten Nächten legen Fledermäuse ein Drittel ihres Gewichts zu."

"Eine der in der Kirche nachgewiesenen Arten ist stark bedroht: Die vor wenigen Jahren noch häufig vorkommende und ausschließlich Gebäude besiedelnde Breitflügelfledermaus droht aus unseren Dörfern zu verschwinden."

Große Zufriedenheit - nur nicht mit dem Wetter (vlnr):

  • Christoph Stolle, Sachverständiger für Natur- und Artenschutz
  • Florian Gloza-Rausch, Wissenschaftliche Leitung Noctalis Fledermaus-Zentrum Bad Segeberg
  • Lutz W. Tschense, Vorsitzender Kirchbauverein St. Marien Norderbrarup e. V.
  • Ulf Martensen, Vorsitzender Naturschutzverein Süderbrarup und Umgebung e. V.

Bei einem stärkenden Imbiss, den die Frauenhilfe Norderbrarup bereit gestellt hatte, konnte die Zeit bis zur nächtlichen Ausflugkontrolle überbrückt werden - die dann leider dem schlechten Wetter weitestgehend zum Opfer fiel.

Wer sich in den Dachstuhl der Kirche begeben hatte, konnte die hiesigen Fledermäuse aber nicht nur (mittels Detektoren) hören, sondern auch sehen.

Zurück